Rot/Grün öffnet Tor für Streckenreaktivierungen

 

Wie der Verkehrspolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktion Gerd Will mittteilt, haben sich die Regierungsfraktionen in der Koalitionsvereinbarung verpflichtet, Bahnstrecken im Land Niedersachsen flächendeckend auf ihre Reaktivierungsmöglichkeit für den Schienenpersonennahverkehr zu überprüfen.

Nach drei Sitzungen des Lenkungskreises der LNVG berichtet Will über den Zwischenstand der Überprüfung. Zum 22.10.2013 lagen insgesamt 82 Anmeldungen für Streckenreaktivierungen aus den Regionen Niedersachsens bei der LNVG vor.

Für die zweite Untersuchungsstufe wurden bis gestern 28 Strecken ausgewählt, darunter befindet sich auch die Strecke Bad Bentheim – Neuenhaus, die nach den Kriterien Einwohner im 3 km Einzugsbereich je km Streckenlänge, strukturelle Bedeutung, sonstige relevante Verkehrspotentiale und überregionale Verbindungsfunktionen, überdurchschnittliche Werte vorlegt.

Alle Ausschlusskriterien von geringes Verkehrsaufkommen, Haltestellen, Siedlungsschwerpunkte, Verkehrsströme weichen von der Linienführung ab, Busverkehr wegen zersplitterter Siedlungsstruktur nicht zu ersetzen, hohe Investitionskosten und Einbindung ins SPNV Netz nicht herstellbar wurden dabei verneint. Demzufolge hat die Strecke Bad Bentheim-Neuenhaus sehr gute Chancen auch die Endauswahl zu bestehen. Hierbei ist insbesondere der starke Einzugsbereich von über 60.000 Einwohnern im 3 km Einzugsbereich zur Strecke zu nennen. Derzeit weist keine niedersächsische Strecke ein solches Potential im Vergleich zur Grafschaft aus. Darüber hinaus ist ein besonders Kriterium der fehlende Anschluss eines Mittelzentrums, der Kreisstadt Nordhorn an den überregionalen Schienenverkehr ein Alleinstellungsmerkmal für eine Kreisstadt in Niedersachsen.

Für die abschließende Überprüfung wurden im Lenkungskreis weitergehende Bewertungskriterien festgelegt. Die nächste Sitzung der Aktionsgruppe bei der Landesnahverkehrsgesellschaft wird am Freitag, den 22. November 2013 stattfinden, um die verbliebenden 28 Strecken weiter zu bewerten.

Auffallend ist, dass von den 28 zu untersuchenden Strecken 10 alleine aus dem Bereich Weser-Ems kommen. Alle im Zuständigkeitsbereich der LNVG, die bisher Reaktivierungsanstrengungen nicht unternehmen durfte.

Hier wird allerdings auch deutlich, dass in den letzten 10 Jahren erhebliche Chancen verpasst wurden, so der SPD Landtagsabgeordnete Gerd Will. Das gilt nicht nur für die Strecke in der Grafschaft, sondern auch für das Emsland, für Cloppenburg, das Osnabrücker Land und Ost-Friesland.

Zur Reaktivierung von Bahnhöfen sind bis gestern 36 Vorschläge eingegangen. Derzeit wird für diese Bahnhöfe ein Verfahren eingeleitet, nachdem überprüft wird, ob es fahrplantechnisch möglich ist, einen Halt durchzuführen und keine weiteren Ausschlussgründe vorliegen. Danach müssen die betroffenen Gebietskörperschaften/Gemeinden den Antrag mit Zahlen aufbereiten. Auch hierfür plant das Land ein Landesförderprogramm, um die Fläche, auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, wieder stärker an die Verkehrsnetze anzubinden und Mobilität für die Zukunft in Niedersachsen zu sichern.
 

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Familie     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.