Landtagswahl 2013

Besuch Stefan Schostok, Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion

Am 14.01.2013 besucht Stefan Schostok, der Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, den SPortverein FC Schüttorf 09.

Punkte der Unterhaltung mit dem Vorstand waren u. a. die Zusammenarbeit von Kita/Schule im Jugend- und Breitensport mit den Sportvereinen sowie welche Aufgaben auf das Ehrenamt bei zurückgehenden Schülerzahlen, Ganztagsschulangeboten und sich verändernden Sportdisziplinen zukommen.

Foto 4

vordere Reihe von rechts nach inks: Stefan Schostok, Fraktionsvorsitzender SPD Landtagsfraktion; Andreas Kröger, Landtagskandidat WK 80; Gerd Will, MdL und Landtagskandidat WK 79; Werner Grade, FC Schüttorf 09

hintere Reihe von rechts nach links: Jens Boermann, OV Vorsitzender SPD Schüttorf; Gisela Snieders, Kreissportbund; Andrea Dauwe, FC Schüttorf 09; Hans Heinrich Kerkhoff, FC Schüttorf 09; Manfred Windhaus, Samtgemeindebürgermeister Schüttorf; Michael Woltering, FC Schüttorf 09


SPD Fahrdienst zum Wahllokal und Wahlparty

Die SPD im Kreis Grafschaft Bentheim bietet für die Menschen mit körperlichen Einschränkungen am Wahlsonntag einen Fahrdienst zum Wahllokal an. Koordiniert werden die Fahrten über folgende Telefonnummern von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr:

Nordhorn --> 05921/12 666 (10.00 Uhr-16.00 Uhr)

Bad Bentheim/Gildehaus --> 05924/5453 oder 05922/994150

Schüttorf --> 05923/4699

Neuenhaus --> 05941/8766

Uelsen --> 05942/914620 oder 0152/08178180

Georgsdorf --> 05946/1443

Emlichheim --> 05943/4380

Wietmarschen /Lohne --> 05908/1346

Am Wahlabend ab 18.00 Uhr feiert die Nordhorner SPD ihre Wahlparty im Hotel Bonke,
Am Stadtring 58. Hier werden zugleich die Wahlergebnisse auf einer Leinwand präsentiert.

Die Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen.


Besuch von Peter-Jürgen Schneider am 11. Januar 2013

Am 11. Januar 2013 besuchte der Arbeitsdirektor der Salzgitter-AG
und designierter Minister der Niedersächsischen SPD für den Niedersächsischen Landtag, Peter-Jürgen Schneider, die Grafschafter Volksbank eG sowie die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn. Themen in beiden Häusern waren u.a. die wirtschaftliche Entwicklung in der Region und das Engagement der Institute in den großen Geschäftsbereichen, das europäische Bankenrecht (u.a. Basel III) und die Folgen für die Struktur- und Regionalbanken in Niedersachsen sowie die Anforderungen an die Landespolitik für die zukünftige Legislaturperiode.

Besuch der Grafschafter Volksbank eG

von links nach rechts: Gerd Will, Peter-Jürgen Schneider, Jürgen Timmermann (Vorstand Grafschaft Volksbank eG)

Bereisung _peter-j _rgen Schneider 008

von links nach rechts: Gerd Will, Peter-Jürgen Schneider, Michael Siemer (stellv. Vorstand Kreissparkasse), Norbert Jörgens (Vorstandsmitglied Kreissparkasse)


NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zu Besuch in Nordhorn!

Interessiert und sehr entspannt präsentierte sich am 09. Januar 2013 die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Hannelore Kraft bei ihrem Besuch bei der Bentheimer Eisenbahn in Nordhorn.

Punkte des Treffens mit Gerd Will und Andreas Kröger, den regionalen Landtagskandidaten aus Nordhorn und Lingen, dem Altbürgermeister der Stadt Nordhorn und aktuellem Kreistagsmitglied Meinhard Hüsemann sowie dem Bürgermeister der Stadt Bad Bentheim Dr. Volker Pannen waren u. a. Projekte wie der Anschluss Nordhorns an den Schienenpersonenverkehr, der Lückenschluss zwischen Twente- und Mittellandkanal sowie der Ausbau von Infrastruktur.

Zur Reaktivierung des Schienenpersonennahverkehrs in Nordhorn erläuterte der BE-Vorstand Joachim Berends den Sachstand. Er wies darauf hin, dass von einer wissenschaftlich ermittelten Kosten-Nutzenrelation von 1,7 (1 Euro investiert = 1,70 Euro Nutzen) Ziel sei es, den Bahnhof in Nordhorn in 2017 reaktiviert zu haben.
Kraft interessierte sich auch nach den überregionalen Auswirkungen des Vorhabens und die Meinung der Bad Bentheimer.

Dr. Volker Pannen wies darauf hin, dass durch einen Bahnanschluss an den Flughafen Münster-Osnabrück die Twenter Flughafenpläne noch uninteressanter würden. Es fehlten jedoch noch fünf Kilometer Gleise bis zu dieser Realisation in Greven. Laut Dr. Pannen versicherte wiederholt ein Beauftragter der Deutschen Bahn: "Wenn die Ministerpräsidenten Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens auf uns zukommen und sagen, dass sie den Anschluss wollen, dann bauen wir ihn.“ Hannelore Kraft notierte sich dies entsprechend.

Ein besonderes Interesse galt der Ministerpräsidentin der Lückenschluss zwischen Twente- und Mittellandkanal, zumal es damit keine Konkurrenz zum Duisburger Hafen ergeben würde. Da bestimmte Themen wie Bildung und Kommunalfinanzen im Vordergrund stünden musste sie auf die die finanziellen Aspekte des Projektes hinweisen. Hinzu benötige Nordrhein-Westfalen allein drei Milliarden Euro für Autobahnbrücken. Wer die Infrastruktur nicht erhalte, verspiele die Zukunft gab Hannelore Kraft zu Bedenken.
Kraft bestätigte Pannen, dass die Verknüpfung von Schifffahrt, Schiene und Straße eine sehr hohe Bedeutung habe, wobei die Wertschöpfung daraus zu ziehen sehr wichtig sein. Gespräche würde sie erst nach der Regierungsneubildung in Niedersachsen führen.

Gruppenfoto

von links nach rechts: Daniela De Ridder, Joachim Berends, Hannelore Kraft, Gerd Will und Volker Pannen

Gruppenfoto

von links nach rechts: Gerd Will, Daniela De Ridder, Hannelore Kraft und Volker Pannen


Besuch von Cornelia Rundt am 08. Januar 2013 in Nordhorn

Cornelia Rundt, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen und Kandidatin für das Amt der Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit der SPD für den Niedersächsischen Landtag besuchte am 08. Januar 2013 die Euregio-Klinik in Nordhorn. Hier wurden u. a. die Euregio-Klinik vorgestellt, die stationäre Versorgung in der Grafschaft Bentheim angesprochen, die weitere Klinikplanung der beiden Krankenhausträger diskutiert und die zukünftigen Anforderungen an das Land Niedersachsen kommuniziert.

Cornelia Rundt 002

von links nach rechts: Harry Brooksnieder (OV Nordhorn), Cornelia Rundt, Gerd Will, Helga van Slooten und Liesel Günther (Kreistagsmitgliederinnen), Dr. Christoph Winter (Geschäftsführer Euregio-Klinik)


Stephan Weil siegessicher zum Wahlkampfauftakt in der Alten Weberei

Stephan Weil hat die SPD am 02.01.2013 die heiße Phase des Landtagswahlkampfs eingeläutet. Vor 300 Zuhörern im Nordhorner Kulturzentrum Alte Weberei versprach er u. a. verstärkte Anstrengungen in der Bildungs- und Sozialpolitik.

In einer Talkrunde hatten sich zuvor die vier regionalen Landtagskandidaten der SPD vorgestellt. Impressionen des Wahlkampfauftaktes sind den beigefügten Bildern zu entnehmen.

 

Gerd Will und Stephan Weil

Die zwei für Hannover und für den Wechsel!

Stephan Weil und Daniela De Ridder

Stephan Weil und unsere Kreisvorsitzende Daniela De Ridder

Podiumsdiskussion

von links nach rechts: Gerd Will, (WK Grafschaft Bentheim), Peter Behrens (WK Papenburg), Daniela De Ridder (Moderation), Andrea Kötter (WK Meppen) und Andreas Kröger (WK Lingen)

Gruppenfoto

von links nach rechts: Gerd Will, Peter Behrens, Daniela De Ridder, Stephan Weil, Andrea Kötter und Andreas Kröger


Gerd Will, Bewerbungsrede Landtagswahl 2013


Verfügbare Downloads Format Größe
Flyer Landtagswahl 2013 PDF 217 KB

Juniorwahl 2013 in Niedersachsen

Die anstehende Landtagswahl am 20. Januar 2013 zur 17. Wahlperiode ist ein geeigneter Anlass, auch den Schülerinnen und Schülern in der Grafschaft das Thema „Wahlen“ und deren Bedeutung für unsere Demokratie und einen dauerhaft stabilen Rechtsstaat nahezubringen.

Aus diesem Anlass laden das Niedersächsische Kultusministerium und der Niedersächsische Landtag gemeinsam die Schulen unseres Landes ein, sich an dem Projekt „Juniorwahl 2013“ zu beteiligen, um bei jungen Menschen Aufmerksamkeit und Interesse für das Thema „Wahlen“ und damit für das Wesen und die Funktion der Demokratie zu wecken.

Ein Anmeldeformular finden Sie unter www.juniorwahl.de

E-Mail an info@juniorwahl.de schicken oder kurz anrufen: Tel. 0180 1234 0180.

Auch den Flyer können Sie über diese E-Mailadresse anfordern.


Wahlkreiskonferenz 01.03.2012
 

Wahlkreiskonferenz 01.03.2012

Wahlkreiskonferenz zur Wahl eines Landtagsabgeordneten am 01.03.2012

Der Nordhorner Landtagsabgeordnete Gerd Will wird wieder für die SPD in den Landtagswahlkampf ziehen. Der gebürtige Niedergrafschafter konnte am 01.03.2012 auf der SPD Wahlkreiskonferenz in Bad Bentheim in geheimer Wahl alle 50 Stimmen auf sich vereinen. Dieses Ergebnis bewertete Gerd Will als einen enormen Vertrauensbeweis und als Anerkennung seiner geleisteten Arbeit auch für die Grafschafter Bevölkerung in Hannover.

Glückwünsche überreichten ihm die Kreisvorsitzende der Grafschafter SPD Daniela De Ridder, seine Frau Wiebke Buchholz-Will, stellv. Kreisvorsitzende, sowie Stephan Weil, Kandidat der Niedersächsichen SPD für das Amt des Ministerpräsidenten.

 
Gerd Will Bewerbungsrede

Gerd Will anlässlich seiner engagierten Bewerbungsrede

 

Verfügbare Downloads Format Größe
Bewerbungsrede Landtagswahl 2013 PDF 34 KB

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.