Wiedereinführung der Lernmittelfreiheit

1 Kommentar
 

Eltern im Landkreis geben über 2 Millionen Euro pro Jahr aus

Die Lernmittelfreiheit in Niedersachsen wurde zu Beginn des Schuljahres 2004/2005 durch die CDU/FDP-Landesregierung abgeschafft. Seit diesem Beschluss werden den Schülerinnen und Schülern die notwendigen Unterrichtsmittel nicht mehr kostenfrei zur Verfügung gestellt. „Dieses ungerechte System trifft insbesondere schwächere Familien in unserer Gesellschaft“, so der SPD-Landtagskandidat Gerd Will in einer Presseerklärung. Im Landkreis Grafschaft Bentheim geben die Schülerinnen und Schüler beziehungsweise ihre Eltern mindestens 100 Euro im Schnitt pro Schuljahr für Schulbücher aus. Eine Summe, die sich nach Recherchen der SPD aus entliehenen sowie selbst erworbenen Schulbüchern zusammensetzt. Das „Ende der Fahnenstange“ sei hier noch lange nicht erreicht, betont auch die Grafschafter SPD-Vorsitzende Dr. Daniela De Ridder. Jeder, der schulpflichtige Kinder habe, wisse, dass er mit zusätzlichen Geldausgaben für Material, Klassenfahrten und weitere Aktionen rechnen muss. Noch vor den Sommerferien werden die Eltern die Lernmittelanforderungen für das nächste Schuljahr bekommen.

Zusammengerechnet wird dabei im Landkreis eine Summe von über 2 Millionen Euro für Lernmittel und Leihgebühren zusammen kommen. „Die Frage der Chancengerechtigkeit in der Bildung entscheidet sich natürlich nicht nur an den Kosten der Lernmittel“, so die beiden SPD-Politiker in ihrer Pressemitteilung. Aber wer seit Jahren durch wissenschaftliche Studien und renommierte Untersuchungen darauf hingewiesen werde, wie ungerecht, unsozial und zudem noch undurchlässig unser Bildungssystem ist, müsse über diese Möglichkeit nicht nur intensiv nachdenken, sondern endlich handeln. Bildungsgerechtigkeit sei ein Gebot der Stunde: Wenn Bildung eine Investition in die Zukunft sei, dürfe sich der Bildungsweg von Kindern nur durch ihre unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten, nicht aber durch das Portemonnaie der Eltern unterscheiden. Deshalb sei es längst überfällig, die Lernmittelfreiheit in Niedersachsen wieder einzuführen, fordern De Ridder und Will.

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Gleichstellung     Steuern und Finanzen
 

 

1 Kommentar zu Wiedereinführung der Lernmittelfreiheit

1

Reinhard Schwedes

am um 14:50 Uhr

 

Nun ist die SPD am Ruder und wir haben immer noch die Entgeltliche Ausleihe von Lernmitteln. Wann passiert da etwas?


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.