Neues Konzept für die Tourismuspolitik

 

Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der SPD-Landtagsfraktion diskutiert neues Konzept für die Tourismuspolitik!

Die Wirtschaftspolitikerinnen und Wirtschaftspolitiker der SPD-Landtagsfraktion sind zu einer dreitägigen Klausurtagung auf Norderney zusammen gekommen. Gemeinsam mit der Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, Daniela Behrens, berieten die Abgeordneten im ersten Themenblock ein neues Konzept für die Tourismuspolitik.

 

„Die künftige EU-Förderkulisse stellt neue Anforderungen an die Tourismuspolitik. Die knapper werdenden Mittel müssen effizient und nachhaltig eingesetzt werden", so Gerd Will, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Eine erfolgreiche Tourismuswirtschaft ist ein wichtiges Standbein für alle touristischen Destinationen in Niedersachsen. Wir werden die nötige Neuausrichtung der Tourismuspolitik im engen Dialog mit der Tourismuswirtschaft, den Verbänden und Destinationen angehen.“ Über konkrete regionale Projekte informierte der Norderneyer Bürgermeister Frank Ulrichs. Die Planungen für den Neubau eines Nationalpark-Erlebniszentrums wurden von den SPD-Wirtschaftsfachleuten und Staatssekretärin Behrens begeistert aufgenommen.

Die Klausurtagung des Arbeitskreises wird heute und morgen mit den Themenschwerpunkten "Nachhaltige Industriepolitik", "Infrastrukturpolitik", "Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung" und "Koordinierung der neuen EU-Förderperiode mit Blick auf die Regionalisierung der Landespolitik" fortgesetzt.

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Familie     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.