Dank an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer

 

SPD-Landtagsabgeordneter Gerd Will dankt den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ob privat, in den Kirchen und Wohlfahrtsverbänden, die bei der Betreuung von Bürgerkriegsflüchtlingen und Asylbewerbern das Ziel einer zügigen Integration in die Grafschafter Städte und Gemeinden durch hervorragende Arbeit wirkungsvoll unterstützen. Das gelte auch für die im Ausländeramt, den Sozialämtern und Bürgerämtern engagierten Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltungen.

Viele arbeiten auch wegen der kurzfristigen Zuteilungen häufig nach Feierabend und an Wochenenden. Dank gehe auch an die Grafschafter Schulen, die viele Flüchtlingskinder derzeit zum neuen Schuljahr aufnehmen.

„Eine derartige Hilfswelle habe ich in der Vergangenheit noch nicht erlebt. Allerdings ist es verständlich, dass viele Menschen helfen wollen angesichts der täglichen Berichte über die Schrecken der Flucht und die schlimmen Erfahrungen auf den Fluchtwegen in anderen Ländern“, so Will.

Die Grafschaft werde bis Ende des Jahres voraussichtlich weitere 800 Migranten zugewiesen bekommen. „Hier haben wir die gemeinsame Aufgabe, für alle Wohnmöglichkeiten zu organisieren und die Menschen wirkungsvoll zu integrieren“, so Will weiter.

In diesem Zusammenhang stellt Will für Niedersachsen fest, dass von 2013 mit 1700 Migranten in den zentralen Aufnahmelagern inzwischen 7300 Plätze geschaffen wurden. Allerdings sind derzeit dort 13.000 Menschen untergebracht. Bis Ende 2015 werden Kapazitäten für 16.000 Menschen geschaffen.

Will begrüßt in diesem Zusammenhang die Anstrengungen der Landes –und der Bundesregierung, die Kommunen bei den anfallenden Aufgaben entsprechend finanziell auskömmlich zu unterstützen. Das gilt sowohl für Unterbringung, als auch für verstärkten Wohnungsbau für alle Wohnungssuchenden, weil Wohnraum inzwischen knapp sei. In diesem Zusammenhang bittet Will weiter um die Meldung von zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten.

Weiter sei eine europaweite Regelung über Aufgabenverteilung und Kosten herbei zu führen und die zum Teil über Jahre andauernden Asylverfahren endlich zu beschleunigen.

Das bedeute auch die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern in sichere Herkunftsländer und die Schaffung eines modernen Einwanderungsgesetzes für Zuwanderer, die in Deutschland arbeiten wollen und derzeit nur über ein kompliziertes Asylverfahren nach Deutschland gelangen, so Will abschließend.

 
    ÖPNV     Bürgergesellschaft     Energie     Gesundheit     Kommunalpolitik     Landwirtschaft     Niedersachsen     Steuern und Finanzen     Verbraucherschutz     Wirtschaft     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.