VW muss Aufsichtsrat informieren

 

Statement des wirtschaftspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Gerd Will, zu den Vorwürfen, VW habe Absprachen mit anderen Autoherstellern getroffen, die gegen das Kartellrecht verstoßen:

„Die Informationspolitik des VW-Vorstandes gegenüber dem Aufsichtsrat in dieser Angelegenheit ist befremdlich und inakzeptabel. Man scheint auf höchster Ebene bei Volkswagen aus den Fehlern der Vergangenheit nicht viel gelernt zu haben. Sollte tatsächlich eine Art Selbstanzeige des Konzerns beim Bundeskartellamt und der EU-Kommission aus dem Juli 2016 vorliegen, so hätte der Aufsichtsrat umgehend und umfassend informiert werden müssen.  
 
Die beiden Sozialdemokraten im VW-Aufsichtsrat, Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies, engagieren sich dort seit 2013 mit voller Kraft dafür, dass Volkswagen prosperiert und die Arbeitsplätze in Niedersachsen sicher sind – deshalb hat der Vorstand die Pflicht, den Aufsichtsrat schnell und präzise zu unterrichten, wenn es um wichtige Informationen geht. Das wird jetzt hoffentlich schnell bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates nachgeholt. 
 
Das Land Niedersachsen hat als Anteilseigner bei Volkswagen ein großes Interesse daran, dass der Konzern erfolgreich fährt und die Arbeitsplätze an allen Standorten in Niedersachsen zukunftsfest sind. Die SPD-Fraktion bleibt an der Seite der Beschäftigten bei Volkswagen, die einen hervorragenden Job machen.“ 

 
    Arbeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.