SPD-Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zu Besuch beim Stahlwerk Georgsmarienhütte GmbH

 

(von links nach rechts:) Ronald Schminke (MdL), Gerd Will (MdL), Frank Henning (MdL), Jutta Olbricht (SPD-Landtagskandidatin), Harald Schartau (Geschäftsführer), Stefan Klein (MdL) und Gabriele Andretta (MdL).

 

Im Rahmen seiner Sommerreise besuchte der SPD-Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gemeinsam mit der SPD-Landtagskandidatin Jutta Olbricht das Stahlwerk Georgsmarienhütte GmbH. Im Gespräch mit Geschäftsführer Harald Schartau tauschten sich die SPD-Politikerinnen und -Politiker über die aktuellen Herausforderungen des Unternehmens und der Stahlindustrie generell aus.

 
 

(vor dem Werkstor; von links nach rechts:) Gerd Will (MdL), Stefan Klein (MdL), Jutta Olbricht (SPD-Landtagskandidatin), Gabriele Andretta (MdL), Frank Henning (MdL) und Ronald Schminke (MdL)

Gerd Will, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: „Im Gespräch mit Geschäftsführer Harald Schartau ging es insbesondere um die Themen Energiepolitik, Ausbildung und Fachkräftegewinnung. Das sind sowohl Aufgaben für die Politik als auch für die heimische Wirtschaft“ Jutta Olbricht, SPD-Landtagskandidatin aus Georgsmarienhütte, ergänzt: „Für die Stadt Georgsmarienhütte ist das Stahlwerk der größte Arbeitgeber und das Herzstück der Stadt. Ein stetiger und guter Kontakt zum Unternehmen ist für mich daher unerlässlich. Als Politikerinnen und Politiker brauchen wir den direkten Draht zu den Unternehmen vor Ort, um auf eventuelle Probleme oder Herausforderungen entsprechend reagieren zu können. Die Stahlindustrie ist in den letzten Jahren mit vielen Umbrüchen und Veränderungen konfrontiert worden. Auch deshalb ist der direkte Kontakt zur Georgsmarienhütte für die Politik hier vor Ort besonders wichtig.“  

 
 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.