Planungsgruppe bereitet Aufbau eines Beratungs- und Unterstützungszentrums für die Umsetzung der Inklusiven Schule im Landkreis Grafschaft Bentheim vor

 

Nach dem Start der ersten Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren Inklusive Schule (RZI) im August 2017 bereitet eine Planungsgruppe ab dem 16. Oktober die Einrichtung eines RZI auch für die Grafschaft Bentheim vor.

„Wenn die Planungen abgeschlossen sind, soll das Beratungs- und Unterstützungszentrum für die Grafschaft zum 1. August 2018 die Arbeit aufnehmen. Das RZI wird dann eine Unterstützungsstelle, von der aus im ständigen Austausch Schulen und Schulträger bei der Umsetzung der Inklusiven Schule beraten werden“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will.

Das Kultusministerium hat bereits im August die ersten elf RZI in Niedersachsen eingerichtet: „RZI sind ein wichtiges Instrument zur erfolgreichen Umsetzung der Inklusiven Schule in Niedersachsen: Mit Beginn dieser Wahlperiode haben die Landesregierung und die Rot-Grüne Regierungskoalition erhebliche Fortschritte dabei gemacht, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen und damit möglichst vielen Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen das gemeinsame Lernen mit ihren Freunden und Nachbarn zu ermöglichen“, betont Will.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will macht deutlich: „Inklusive Schule ist auch Integration und Teilhabe. In Niedersachsen ist die inklusive Schule längst Alltag. Rund 23.000 von 37.000 SchülerInnen mit Förderbedarf werden heute erfolgreich in der Inklusiven Schule unterrichtet. Das ist eine Inklusionsquote von über 61 Prozent. Mit den Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren, wie dem geplanten in der Grafschaft soll ein landesweites Inklusionsnetzwerk geknüpft werden, über das sich Schulträger und Schulen austauschen können.“

„Wir wollen Inklusion mit Augenmaß, wo es Probleme gibt, wollen wir sie lösen. Wo zusätzliche Stellen fehlen, werden wir sie schaffen und besetzen, wie aktuell für 650 unterstützende Kräfte, helfende Hände, die gemeinsam mit FörderschullehrerInnen multiprofessionelle Teams bilden, um die Inklusion in Regelschulen weiter zu verbessern“, sagte Gerd Will.

„Inklusion ist ein Menschenrecht. Im Gegensatz zur CDU wollen wir Sozialdemokraten Inklusion nicht aussetzen, sondern mit Augenmaß und großer Unterstützung erfolgreich zum Wohle vieler in Niedersachsen umsetzen.“

In folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten werden Planungsgruppen die Gründung der nächsten RZI ab dem 16.10.2017 vorbereiten:

  1. Landkreis Goslar    
  2. Landkreis Göttingen
  3. Landkreis Northeim
  4. Landkreis Wolfenbüttel
  5. Landkreis Peine     
  6. Landkreis Helmstedt
  7. Stadt Hannover      
  8. Landkreis Hildesheim
  9. Landkreis Holzminden
  10. Landkreis Nienburg
  11. Landkreis Diepholz
  12. Landkreis Celle
  13. Landkreis Heidekreis         
  14. Landkreis Harburg
  15. Landkreis Lüneburg          
  16. Landkreis Rotenburg
  17. Landkreis Stade                 
  18. Landkreis Wittmund
  19. Landkreis Aurich    
  20. Landkreis Leer
  21. Stadt Wilhelmshaven                    
  22. Landkreis Wesermarsch
  23. Landkreis Oldenburg         
  24. Stadt Delmenhorst
  25. Landkreis Cloppenburg
  26. Landkreis Vechta
  27. Stadt Osnabrück                
  28. Landkreis Grafschaft Bentheim

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.